Links Hilfe
Sitemap Kontakt
Suche Home
UmfragenUmfragen NewsletterNewsletter
EUERW | Home | Home Detail
Home Detail

Bekenntnis zu EU-Integrationsprozess

Fischer beim 12. Zentraleuropäischen Präsidententreffen: "Wichtige und sensible Fragen" bei Balkan-Gipfel in Österreich diskutieren die Präsidenten von Kroatien, Mazedonien und Österreichs.


Zagreb - Der kroatische Präsident Stjepan Mesic hat in seinem Abschlussstatement beim 12. Zentraleuropäischen Präsidententreffen in Zagreb die gemeinsame Unterstützung der Staatschefs für den Vereinigungsprozess und den Erweiterungsprozess der Europäischen Union betont. Mit einer Pressekonferenz ging das Treffen am Samstagnachmittag in Zagreb zu Ende.

Der Beginn von Beitrittsverhandlungen der EU mit Kroatien sei als positives Signal zu bewerten, das bestätige, dass die Union bereit sei, den Erweiterungsprozess fortzusetzen und zum Projekt eines vereinten Europa stehe, sagte Mesic. Nicht nur Kroatien, sondern auch die anderen Staaten Südosteuropas würden bei ihren Europa-Ambitionen unterstützt.

Balkan-Konferenz

Bundespräsident Heinz Fischer nahm vor den Journalisten Bezug auf die geplante Balkan-Konferenz während der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2006. Es gebe "wichtige und sensible Fragen", die in diesem Rahmen diskutiert werden sollten.

Insgesamt 16 Staatsoberhäupter hatten an dem traditionellen Jahrestreffen der zentraleuropäischen Präsidenten teilgenommen. Schwerpunkte der Debatten an den zwei Tagen waren die Fragen, wie der Prozess der Vereinigung Europas abgeschlossen werden solle und welches sozio-ökonomische Modell für ein integriertes Europa geeignet sei.

Regelmäßiges Treffen

Am Rande des Gipfels fanden zahlreiche bilaterale Treffen statt. Fischer sprach unter anderem mit seinen Amtskollegen aus Polen, Slowenien, Moldawien, Rumänien und Serbien-Montenegro. Fischer sprach auch Einladungen aus: Mit dem slowenischen Präsidenten Janez Drnovsek will er in Kärnten zusammentreffen. Den polnischen Staatschef Aleksander Kwasniewski will er noch in Wien empfangen, bevor dieser aus dem Amt scheidet.

Die Idee eines regelmäßigen Treffens der Staatspräsidenten Mitteleuropas wurde im Sommer 1993 geboren, als der damalige Bundespräsident Thomas Klestil seine Kollegen aus Deutschland, Slowenien, der Tschechoslowakei und Ungarn zur Eröffnung der Salzburger Festspiele eingeladen. Die Runde wurde später erweitert. 2006 ist Bulgarien Gastgeber des Präsidenten-Gipfels.


weitersenden weitersenden drucken Drucken

zurück    zum Seitenanfang   


Slowakei



Slowenien



Tschechien



Ungarn

Projekt Grenzraum aktiv

Website "Grenzraum aktiv"