Links Hilfe
Sitemap Kontakt
Suche Home
UmfragenUmfragen NewsletterNewsletter
EUERW | Home | Home Detail
Home Detail

BFI Steiermark: Abschlussbericht der Projektmassnahmen

Steirische ArbeitnehmerInnen wurden vor Allem im Bereich der Baubranche gefördert und qualifiziert


Im Rahmen des Projektes "Gemeinsam erweitern" hat das Berufsförderungsinstitut Steiermark im Bildungszentrum Hartberg Maßnahmen für ArbeitnehmerInnen für die Grenzregion Ost- und Südsteiermark für das Bauwesen durchgeführt.

Um die Wettbewerbsfähigkeit der Berufsgruppen aus dem Bau- und Baunebengewerbe zu stärken, wurden für die ArbeitnehmerInnen aus dieser Region eine Reihe von Einzelmaßnahmen angeboten, um die Beschäftigten aus diesen Bereichen höher zu qualifizieren.

Angeboten wurden folgende Einzelmaßnahmen

Rechnerischer Abbund
Der Qualifizierungsinhalt baut auf der Ausbildung im Lehrberuf Zimmerei auf. Fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten werden den neuesten beruflichen Anforderungen im technischen Bereich angepasst.
Viele Zimmereibetriebe stellen ihre Abbundarbeiten auf EDV-gestützte Technologie um. Durch diese Qualifizierungsmaßnahme wird die Wettbewerbsfähigkeit der Zimmereibetriebe gestärkt.

Holzstiegenbau
Das Kennen lernen der verschiedenen Treppenarten, Stufenverziehungsmethoden, richtige Messungen und Berechnungen, das Wissen über die verschiedenen Holzarten und Kenntnis über Bauvorschriften sind die TeilnehmerInnen in der Lage, Holzstiegen nach vorgegebenen Plänen unter Bedachtnahme auf die Normen, anzufertigen.
 

Innovative Planungsgrundlagen
Es wurden Anwendungsmöglichkeiten von Feng Shui (im westlichen Stil) im Bau und Landschaftsbau zur Verbesserung der gegebenen Situation erarbeitet.

Motorsägengrundausbildung
Den Hilfskräften wurde der Umgang mit Motorsägen sowie die nötigen Reparatur- und Wartungsarbeiten an diesen vermittelt. Ein Schwerpunkt wurde der Vermeidung von Unfällen gewidmet.

Baum- und Strauchschnitt
Landschaftspflege ist ein Teil des Bauwesens. Es wurden die notwendigen Schnitt- und Pflegemaßnahmen im Bereich der Außenanlagen vermittelt.

Zäune und Mauern
Gestaltungsmöglichkeiten im Bereiche von Zäunen und Mauern sowie die Auswahl der Einzäunungen wurden behandelt, wobei auf die landschaftstypischen Besonderheiten Rücksicht genommen wurde.

Baubiologie
Eine steigende Tendenz weist darauf hin, dass immer mehr Bauherren vor Errichtung von Bauwerken die Aspekte Baubiologie, Geomantie und Radiästhesie wahrnehmen. Um diesem Trend zu folgen, erlangten die TeilnehmerInnen Grundkenntnisse über Sanierungs-, Entstörungs- und Abschirmmöglichkeiten und haben Kenntnis über Energie und ihre Auswirkungen erlangt. Anhand praktischer Übungen konnten kleine Erfahrungen auf diesem Gebiet gewonnen werden.

ECDL - Europäischer Computerführerschein
Auch in den kleineren Betrieben ist die Anwendung der EDV von Bedeutung geworden. Zur Sicherung des Arbeitsplatzes - speziell für ArbeitnehmerInnen aus der Grenzregion - wurde der ECDL angeboten. Nach Absolvierung der Module (Grundlagen der Informationstechnologie, MS Windows Einführung, MS Word Einführung und Aufbau, MS Excel Einführung, MS Access Einführung, Präsentation mit MS PowerPoint und Internet Einführung) wurden die ECDL-Teilprüfungen in unserem autorisierten Testing-Center abgenommen.

Arbeitsorganisation und Arbeitsvorbereitung
Die TeilnehmerInnen erlangten Kenntnisse über eine fachgerechte Arbeitsvorbereitung und Organisation für die Abwicklung von Kleinbaustellen.

Pflasterungen
Es wurden Pflasterungen mit herkömmlichen Materialien hergestellt und verschiedene Verlegetechniken geübt.

Grundlegende Zimmereiarbeiten
Schalungen, Maschinenkunde , Baustoffkunde und Lesen von einfachen Plänen beinhaltete der theoretische Teil dieser Maßnahme. Anhand praktischer Übungen wurde der Theorie-Teil in die Praxis umgesetzt.

IWDL (Industrieführerschein) INDUSTRIAL WORKER DRIVING LICENCE ®
Das Transportieren und Verwalten von Gütern gehört in vielen Bereichen von Industrie und Gewerbe zu den täglichen Arbeitsaufgaben. Der Industrieführerschein des bfi Steiermark ist die erste umfangreiche Basisausbildung, die genau diesen Anforderungen Rechnung trägt.
Diese Qualifizierungsmaßnahme hilft, den Arbeitsplatz - speziell für ArbeitnehmerInnen im Baunebengewerbe - zu sichern. Hier wurden folgende Module angeboten: Einführung in die Lagerlogistik, EDV-gestützte Lagerverwaltung, StaplerfahrerIn, KranführerIn für flurgesteuerte Kräne, ArbeitnehmerInnenschutz - Sicherheit auf Baustellen. Jedes Modul hat mit einer Prüfung abgeschlossen. Bei positiver Absolvierung aller Prüfungen erhielten die TeilnehmerInnen den Industrieführerschein ausgestellt.

Naturstein- und Trockenmauerwerk
Die Trockenmauer ist eine Möglichkeit zum Fertigen einer Natursteinmauer. Materialeinsatz, Trockenmauer als Stützfunktion, Steinergänzung und Restauriermörtel sowie die anschließende Bepflanzung umfassten die Inhalte dieser Maßnahme.
 

Grenzüberschreitende Kontakte vor Projektbeginn
In der Baubranche waren Kontakte dieser Art nicht vorhanden.

Motivation, bei diesem Projekt mitzuarbeiten
Es ist uns sehr wichtig, ArbeitnehmerInnen aus unserer Grenzregion aus dem Bau- und Baunebengewerbe zu qualifizieren  und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

Impulse des Projektes für das bfi Steiermark
Durch eine vorangegangene Bedarfserhebung haben wir einen guten Überblick über Wünsche der ArbeitnehmerInnen und Bedürfnisse der Betriebe in der Grenzregion gewinnen können.

Was hat das Projekt für die Region gebracht?
Wir haben neue AnsprechpartnerInnen gewinnen können, die uns bei Bildungsbedarfserhebungen in Zukunft wichtig sein werden.

Wichtigster Aspekt im Projekt
Es war möglich, praxisorientiert zu arbeiten und somit den Erwartungen aller Beteiligten gerecht zu werden. Es wurde eine mündliche Evaluierung vorgenommen, die sehr positiv ausgefallen ist und wir somit in unserer Arbeit im Rahmen des Projektes für die Grenzregion bestätigt werden konnten.

Besonders gefallen hat:
Die unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem EU-Projekt-Büro-Team hat das Arbeiten leicht gemacht. Es wurde rasch reagiert, wenn Änderungswünsche zum Qualifizierungsprogramm aufgetreten sind, somit wurde bedarfsgerecht geschult.

Was hat gefehlt?
Mir persönlich hat nichts gefehlt, da ich jede Information sofort erhalten habe und offene Fragen sofort beantwortet bekam. Nochmals ein herzliches Danke an die Kolleginnen und Kollegen in Wien.

Zusammenarbeit nach Projektende
Die geknüpften Kontakte mit den Firmen und ArbeitnehmerInnen in der Grenzregion Oststeiermark werden künftig gepflegt.

Durchführung
Berufsförderungsinstitut Steiermark
Bildungszentrum Hartberg
Weidenstraße 3
A-8230 Hartberg

Kontakt
Gerti Anhofer
Dr. Eduard-Richter-Gasse 15
A-8160 Weiz
Tel.: +43/3172/445 29-450Fax: +43/3172/445 29-455
E-Mail: gertrude.anhofer@bfi-stmk.at
Website: www.bfi-stmk.at


weitersenden weitersenden drucken Drucken

zurück    zum Seitenanfang   


Slowakei



Slowenien



Tschechien



Ungarn

Projekt Grenzraum aktiv

Website "Grenzraum aktiv"